Hintergrundbild

Philharmonischer

Knabenchor Krakau

Philharmonischer Knabenchor Krakau (Boy´s Choir of
the Karol Szymanowski Philharmonik of Cracow
)


Der Knabenchor der Karol Szymanowski Philharmonie in Krakau wurde 1951 auf Initiative von Józef Suwara gegründet, einem Pädagogen, Musiker und Musikliebhaber. Anfangs umfasste der Chor ca. 70 Knaben unterschiedlichen Alters. Das Repertoire bestand aus A-Cappella Stücken und Oratorien, meist von polnischen Komponisten. Nach Suwaras Tod 1967 wurde der Chor die nächsten 28 Jahre von seiner Assistentin Bronislawa Wietrzny geleitet.

 

Während dieser Zeit spezialisierte sich das Ensemble auf die Aufführung neuer Meisterwerke von Krzysztof Penderecki (Lukas-Passion, Matutinen, Magnifikat), mit Konzerten in vielen europäischen Ländern sowie im Libanon und in Syrien. Die Aufnahme der Lukas-Passion erhielt den Grand Prix du Disque. Von 1991 – 1993 wurde der Knabenchor von Stanislaw Krawczynski dirigiert. Seit 1993 steht er unter der Leitung von Lidia Matynian, der stellvertretenden Rektorin der Musik-Akademie in Krakau. Neben den Meisterwerken von Penderecki umfasst das Repertoire des Chors Stücke wie Credo (erste europäische Aufführung 1998), Benedictus für Knabenchor A-Cappella (erste Aufführung 2003) und großartige vokale und instrumentale Meisterwerke: J.S. Bachs Matthäus-Passion, G.F. Haendels Judas Maccabäus, G. Mahlers 3. Symphonie, C. Orffs Carmina Burana, B. Brittens Spring Symphony, A ceremony of carols, G. Holsts Planets, A. Honeggers Johanna auf dem Scheiterhaufen.

 

Der Chor bestritt Uraufführungen von Werken von mit Krakau verbundenen Komponisten: Henryk Jan Botor, Wojciech Widlak und Pawel Moszumanski. Der Chor arbeitet auf permanenter Basis mit dem Krakauer Philharmonie-Orchester und Chor zusammen und tritt auch mit dem Nationalen Philharmonie-Orchester in Warschau, der Sinfonia Varvovia, der Capella Cracoviensis, dem polnischen Nationalen Radio-Synphonie-Orchester, dem Tarnów Kammer-Orchester und dem Orchester und Chor der Musik-Akademie in Krakau auf. Von 2002 – 2008 nahm der Chor an Opern teil: La Boheme und Tosca von G. Puccini, Macbeth von G. Verdi und Hänsel und Gretel von E. Humperdinck. Der Chor nahm an mehreren polnischen Festivals teil: Polnisches Musik Festival, Orgelmusik-Tage, Vratislavia Cantans, Warschauer Herbst, Musik in Alt-Krakau; und im Ausland, in England, Österreich, Belgien, Griechenland, den Niederlanden, dem Iran, dem Libanon, Deutschland, Russland, der Schweiz, Italien. Im Rahmen eines der Krakauer Festival-Projekte 2000 führte der Chor das berühmte mittelalterliche Meisterwerk auf, das in Spanien entdeckt wurde: Codex Calixtinus. Seit vielen Jahren arbeitet der Philharmonische Knabenchor Krakau mit vielen berühmten Künstlern zusammen. Der Chor hat einen von Zbigniew Preisner komponierten Soundtrack zum Film Secret Garden von Agnieszka Holland aufgenommen, an der Uraufführung von Z. Preisners Requiem for my friend  teilgenommen und Preisners Carolsbaufgenommen.

 

Der Chor nahm an einem Open-Air Abschiedskonzert für Johannes Paul II. in Krakau teil und zu seinem ersten Todestag an der Uraufführung von Joachim Mencels Jazz Cantate zu Karol Wojtylas Gedicht Love explained it. Der Chor nahm an vielen prestigeträchtigen Projekten teil, z.B. dem Gustav Mahler Festival 2011 in Krakau und machte auch Aufnahmen für Radio und Fernsehen. Der Chor hat eine große polnische Wohltätigkeitsveranstaltung, Wielka Orkiestra Swiatecznej Pomocy, unterstützt, indem er an Jazz-Konzerten teilnahm.
 
 
Lidia Matynian – Dirigentin und Chorleiterin, Musikprofessorin.

 

Sie absolvierte höchst erfolgreich die Musik-Akademie in Krakau. Seit 1984 unterrichtet sie Chorleitung sowie Vokalensembles und den Chor an der Musik-Akademie. Zwischen 1999 und 2005 war sie Vize-Dekanin und Dekanin an der Fakultät für Chorleitung, Musikausbildung und Kirchenmusik an der Musik-Akademie in Krakau. Gegenwärtig ist sie stellvertretende Rektorin für studentische Angelegenheiten. Als Chorleiterin bereitet sie Partituren für Vokal- und Instrumentalwerke auf. Sie nahm an den von Helmuth Rilling geleiteten Bach-Akademie Seminaren in Stuttgart teil, welche der Musik von Johann Sebastian Bach (Messe in B-moll, Weihnachtsoratorium, Matthäus-Passion),

 


Antonín Dvorak (Stabat Mater) und Krzysztof Penderecki (Credo – Uraufführung) gewidmet waren.vGemeinsam mit dem Chor der Akademie trat sie bei vielen Festivals auf, z.B. dem Ada Sari Internationalen Vokalkunst Festival und den Orgelmusiktagen. 1993 wurde sie zur Leiterin des Philharmonischen Knabenchors Krakau ernannt.